Traumata

Unverarbeitete Erlebnisse werden in der Psychologie auch Traumata genannt. Sie verletzen die Seele zu tiefst.

Bei solchen Erlebnissen werden auch negative Energien frei, die im Körper abgespeichert werden.

Die Psychologie spricht bei unverarbeiteten Erlebnisse auch von Traumata.

Es liegen Schatten auf der Seele und Verletzungen. Die Seele kann nicht reden mit dem Menschen bzw. der Mensch will diese Verletzungen nicht wahrhaben. Die Seele zeigt ihre Not in anderer Form. Die Folgen von Traumata sind dein Hilfeschrei der Seele.

Die Folgen von Traumata können sein:

  • Ängste, konkret bis undefinierbar

  • plötzliche Panikattacken

  • Sucht in jeder Form (Drogen - Kauf - Alkohol usw.)

  • Zwänge in jeder Form (Wasch - Putz - Kontroll usw.)

  • psychische Störungen in jeder Form (Depressionen, ADHS, usw.)

  • Erschöpfung und Kraftverlust bis zum Burn Out

  • übermäßige Stressempfindlichkeit

  • undefinierbare Schmerzen (vor allem im Bereich der Knochen)

  • Minderwertigkeitskomplexe in jeder Form

Unverarbeitete Erlebnisse können sein:

  • Unfälle

  • Scheidungen

  • Trennungen

  • Zerbrechen von Freundschaften

  • Streitigkeiten in der Familie

  • Kindheitserlebnisse

  • sexueller Angriffe, Gewalt oder Missbrauch

  • Körperliche und psychische Gewalt

  • Krieg und Vertreibung

  • Vergewaltigung

  • medizinische Eingriffe

  • Tod eines geliebten Menschen

  • Krankheiten

  • Konfrontation mit Traumatafolgen als Helfer (z. B. Polizisten, Feuerwehrleute, Ärzte)

  • Vernachlässigung (körperlich, emotional) in der Kindheit

  • Lang andauernde Manipulation, Mobbing (psychische Gewalt)

Traumata sind Verletzungen von Seele und Körper. Es entstehen Wunden, die ausheilen müssen. Je nach Schwere der Verletzung sind die Folgen unterschiedlich und die Dauer, bis eine Verletzung ausgeheilt ist, ebenso. Zeitangaben sind nur schwer möglich.

Nicht ausgeheilte Traumata, auch aus der Kindheit, wirken sich auf die jetzige Lebenssituation aus. Erinnerungen an Gesten, Gerüche, Musik, Räume usw. werden unbewusst immer wieder präsent. Diese unbewussten Erinnerungen führen zu negativen Gefühlen, Reaktionen und Handlungen. Die negativen Reaktionen waren ursprünglich einmal Überlebensstrategien, die man in der entsprechenden Situation benötigte. Leider helfen diese Überlebensstrategien im normalen Alltag nur bedingt weiter, sie können, im Gegenteil, sogar kontraproduktiv sein - vor allem im Berufsleben.

Durch die gestiegenen Anforderungen und den zeitlichen Druck des Berufsalltags führen solche angelernten Strategien aus Traumatasituationen eher zu einer massiven Überforderung und schwächen darüber hinaus auch den Körper

Ich habe einen ganzheitlichen Ansatz entwickelt, um sowohl Traumata effektiv aufzuarbeiten und in das bisherige Leben zu integrieren, als auch eine körperliche Stärkung durch sehr einfache Übungen zu fördern.