Schamanismus - Informationen

Geschichte des Schamanismus

In allen Völkern und Stämmen gibt es sogenanntes "Heilwissen des Volkes". Der Schamanismus stammt von den tungusischen Völkern, deren Nachfahren heute in der Mongolei, Sibirien und Teile Chinas leben. Von dort verbreitet sich der Schamanismus nach Amerika.

Schamane bedeutet jemand, der weiß oder jemand, der Wissen hat.

Schamanen in den Völkern Amerikas bzw. Stämmen sind besonders weiße Menschen, die als Ärzte, Psychologen und Priester fungieren. Der Begriff des Schamanismus ist mittlerweile auch bei uns ein Begriff.

Auch in Europa gab und gibt es altes Heilwissen. Leider ist es in Deutschland durch die Hexenverbrennung in Vergessenheit geraten. In Deutschland nannte man heilkundige Frauen "weiße Frauen". Sie versuchten einen Großteil ihres Wissens zu retten, indem sie sich Hildegard von Bingen anvertraut haben.

Überliefert hat sich das "Besprechen" und das sogenannte "Knochenbrechen" vorwiegend in Norddeutschland. Die Kräuterheilkunde ist noch weit verbreitet auf dem Land bei den alten Bauersfrauen.
In unserer heute globalisierten Welt ist es recht einfach, sich das Heilwissen von anderen Ländern anzueignen.

Ich sehe mich in der Tradition der "weißen Frauen des Mittelalters".

Ethik der Schamanen

Verbreite das Positive in dieser Welt

... ist ein Glaubenssatz der schamanischen Denkweise. Rette die Welt, auch wenn sie schwer zu retten erscheint. Schamanen setzen sich für den Nahestehenden und die Mutter Natur ein, ohne vieles als Rückgabe zu erwarten. Schamanen glauben, dass nichts ohne Grund geschieht. Alles hat einen Grund (Sinn) und kommuniziert energetisch miteinander. Das erste und wichtigste Prinzip des Schamanismus ist das Prinzip von „Ursache und Wirkung“, welches niemals endet. „Menschen helfen“ ist für Schamanen besonders wichtig. Die „Belohnung“ dessen, dass du jemanden geholfen hast, ist die Erkenntnis und das Begreifen dieser Welt.

Ein Schamane erlebt die Natur als lebende Substanz. Er kommuniziert mit den Naturgeistern (Tiere, Pflanzen, Steine, Bäume), versucht mehrere schamanische Methoden zu kombinieren und entwickelt sozusagen eine gewisse eigene Methode.

Was ist ein Schamane?

Ein Schamane ist ein Mittler zwischen den Welten und nimmt mit diesem Kontakt auf. Nach schamanischen Vorstellungen gibt es 3 Welten; in der mittleren Welt leben wir und die anderen beiden Welten sind für uns normalerweise unerreichbar.

Durch eine schamanische Reise bekommen wir die Möglichkeit, in diese Welten einzudringen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies und verschiedene Analystics Tools (Bing und Google). Hier finden Sie unseren Cookie, wo Sie selber entscheiden können welche Cookies sie zulassen möchten klick. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Analystics Tools und unserer Datenschutzerklärung zu. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung, die Kontaktdaten finden Sie in unserem Impressum.